Facebook Pixel
Startseite » News » Investitionsfalle Eigenheim?

Investitionsfalle Eigenheim?

Investitionsfalle Eigenheim

München. Laut Immobilienmarktbericht Deutschland 2018/2019 der DZ HYP, kann im Jahr 2019 mit weiter steigenden Erstbezugsmieten in Deutschlands Großstädten gerechnet werden. In München soll der Quadratmeter durchschnittlich 20 Euro kosten.

Derzeit kann nicht damit gerechnet werden, dass sich die Situation entspannt. Für viele Mieter ist diese finanzielle Belastung nur schwer zu stemmen. Eigenheimbesitzer scheinen es da einfacher zu haben: Weder der Mietspiegel, noch eine drohende Eigenbedarfskündigung oder Instandhaltungspflichten spielen hier eine Rolle. Die Entscheidung eine Immobilie zu erwerben, scheint folgerichtig. Trotz der hohen Immobilienpreise ist der Kaufwille ungebrochen.

Es werden also Angebote für eine Baufinanzierung eingeholt und verglichen. Die Zinsen sind derzeit günstig und zudem wirbt der Staat für unterschiedliche Förderprogramme. Außerdem sei es unerheblich, ob monatlich Geld an einen Vermieter überwiesen wird oder an die Bank für das eigene Darlehen. Das höchste Glück der Deutschen, so scheint es, ist eine eigene Immobilie.

Dabei ist ein Immobiliendarlehen eine Verpflichtung, die den Schuldner häufig lange Zeit begleiten wird. Er ist damit stark gebunden: Nicht nur an den gewählten Wohnort, sondern auch an seine Schulden. Dass dies einmal Schwierigkeiten machen könnte, wird allzu oft nicht betrachtet. Aber wie die Zinsen sich bis zum Zeitpunkt der notwendigen Anschlussfinanzierung entwickeln werden, kann nicht mit Sicherheit vorhergesagt werden. Steigt der Zins entsprechend, ist der Kredit eventuell nicht mehr zu stemmen. Zusätzlich kann sich das Haushaltseinkommen bis dahin stark verändern. 

Auch Pflege und Instandhaltung der Immobilie kosten Geld und sind mit Zeitaufwand verbunden. Diese Punkte werden häufig, beim Traum vom Haus im Grünen, nicht bedacht. Ein bestimmter Betrag sollte aber monatlich zurückgelegt werden, um später diese zusätzlichen Kosten decken zu können: Renovierungsarbeiten, Gestaltung der Außenanlage, jährliche Grundsteuer.

Hausbesitzer, welche schon lange im Eigenheim wohnen, wissen um diese Belastungen. Diese sind dann häufig der Grund die Immobilie zu verkaufen. „Bei den Preisen, die jetzt am Markt erzielt werden können, ist ein Verkauf häufig sinnvoll: auch bei noch laufendem Darlehen. Mit dem Erlös kann der Kredit zurückbezahlt und die Restsumme passender eingesetzt werden.“, so Hasan Kiskanc, Geschäftsführer von Carossa Immobilien GmbH in Landshut. Hier gilt es natürlich genau abzuwägen, denn jede Situation erfordert eine andere Lösung. Lebenssituationen ändern sich: Die Anpassung daran kann wie eine Befreiung sein.

Schon gewusst? Bei Carossa Immobilien können Sie kostenlos Ihre Immobilie bewerten.

Immobilienboom

Luftschlösser und Traumhäuser: Immobilienboom vor dem Aus?

Luftschlösser & Traumhäuser: Immobilienboom vor dem Aus? Landshut. Die Einwohnerzahl der Stadt stieg in den letzten Jahren kontinuierlich an, im Jahr 2018 waren bereits mehr als 72.000 Menschen hier gemeldet. Landshuts anhaltende Beliebtheit liegt dabei an vielen Faktoren: der Nähe zu München, den vielfältigen Arbeitsplätzen, dem kulturellen Angebot. Auch deswegen sehen viele ihre Zukunft in

Weiterlesen »
berechnung-bodenrichtwert

Grundsteuerreform: Gerechte Lösung für Hausbesitzer?

Landshut. Immobilien- und Grundstückseigentümer könnten künftig eine höhere Grundsteuer entrichten müssen. Da das Bundesverfassungsgericht die bisherige Erhebung als verfassungswidrig eingestuft hat, muss bis Ende des Jahres eine Reform stattfinden. Die politische Diskussion ist noch nicht abgeschlossen, wobei Bundesfinanzminister Scholz bereits einen Gesetzentwurf vorgelegt hat.  

Weiterlesen »
Call Now Button

Bewerten Sie jetzt Carossa